arrow
arrow

WurzelWerk - mein Buch

Schicksal ist Wachstum, denn Krebs ist auch eine Chance.

Ich hatte während meiner Krankheit angefangen meine Geschichte über meine Erfahrungen mit der Krankheit „Krebs“ und dem Leben während OP, Chemotherapie und Bestrahlung aufzuschreiben. Ich bin durch tiefe Transformationsprozesse gegangen und im Nachhinein kann ich sagen, es war trotz all der Schwere, die intensivste und ehrlichste Zeit meines Lebens.

Mein Buch ist gerade in der Entstehungsphase und es wird wohl auch noch eine Weile auf sich warten lassen.

 

Auszug aus meiner Biografie nach der 1. Chemotherapie:

…„Versuche ich zu beschreiben, was die Chemotherapie mit mir macht, dann ist es wie tief einsam sein und keine Freunde haben. Es dadurch tief hassen, aber gleichzeitig auch lieben, weil es in der Intensität nur in dieser schrecklichen Einsamkeit ertragbar ist. Es hat ein Eigenleben in mir, was ich einfach aushalten muss, ist wie schwere Grippe ohne Husten und Schnupfen sowie unglücklich verliebt sein in einem. Es ist als würde eine Geheimpolizei mit schweren Beschuss in meinem Körper alles abtöten und ich fühle genau, an welcher Stelle sie sich gerade austoben. Den Tiefpunkt erreiche ich am 6. Tag und danach heißt es, langsam aus meinem Keller zu krabbeln. Ab dem 11. Tag kommt die Lust am Leben zurück und ich kann dann dieses tiefe Gefühl der Glückseligkeit oft kaum aushalten, manchmal schreie ich im Wald beim Spazierengehen oder bombardiere meine Familie und Freunde, die mir besonders nah sind, mit meinen SMS Nachrichten, so schön sind diese Augenblicke und so glücklich bin ich dann. Es ist aber auch Angst haben vor dem 22. Tag, wenn das alles wieder von vorne beginnt und meine Belastungskurve wieder auf 15% runtergefahren wird und mein Körper einfach nicht verstehen kann, was da mit ihm passiert.

Das Schöne am Krebs ist, dass ich die Chance bekomme, meiner Seele ganz nah zu sein. Ich erlebe diese Zeit, trotz all der Nebenwirkungen, ganz intensiv, bin mir sehr nah und merke auch, wie so viel aus mir raus will, einfach nur für den Fall, dass ich nur jetzt die Gelegenheit dazu bekomme. Was mich ganz tief in meinem Inneren so unendlich glücklich macht und was so extrem intensiv ist. Es herrscht tatsächlich so ein schöner Frieden in mir.“…

Zeichnung oben: Von der Künstlerin Sylvia Richter aus Immenhausen-Mariendorf.
Mein heiliger Platz

Zuversicht

Der Geist ist wie ein Garten, da wächst alles, was Du säen möchtest: wunderschöne Blumen, aber auch Unkraut –gesunde, erfüllende Gedanken oder negative, die wie Unkraut alles überschatten.
Lass nicht zu, dass negative Gedanken in Deinen Geist eindringen, denn sie können sich nur entfalten, wenn du ihnen Raum gibst.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen